Schützenfest Feldmark 2018

Schützenfest Feldmark 2018

Viel Sonne und motivierte Schützen beim 41. Feldmärker Schützenfest


001
Der eigentliche Anfang des Schützenfestes 2018 war die Zeltabnahme auf dem Festplatz an der Wilhelm-Norres-Straße am Donnerstagabend, den 24.05., mit Ehrungen der langjährigen Mitglieder und den Siegern vom Kordelschießen.

 

 

 

01

Zum Start am Freitag um 15 Uhr mit einem Biwak am Gründungshaus Maas-Timpert erschienen ca. 200 Schützen und freuten sich, dass das 2-jährige Warten auf das Schützenfest ein Ende hatte. Schützenkönig Detlef I. Timmer, Prinzgemahl Hermann Steinrötter und der 1. Vorsitzende Dieter Dreckmann nahmen zusammen mit dem restlichen Vorstand das Bataillon ab. Die Sicherheit wurde in diesem Jahr besonders groß geschrieben und der Major Sebastian Schneider und seine beiden Adjutanten Thomas Dreckmann und Michael Brauckhoff trugen auf den Pferden sitzend erstmalig Reithelme statt Schützenhüte. Der Zug des Bataillons führte zunächst zur Innenstadt, wo in der St.-Agatha-Kirche ein ökumenischer Gottesdienst stattfand. Anschließend erfolgte die Ehrenmalfeier am Westwall mit Kranzniederlegung, Ehrensalutschießen und Großem Zapfenstreich zum Totengedenken. Die Ansprache mit Worten zum Frieden hielt Pastor Franke. Danach setzte sich das gesamte Bataillon mit den drei Musikkapellen aus Borken, Kirchhellen und Reken in Richtung Festzelt in Bewegung. Nach kurzer Durstlöschung wurde das Biervogelschießen der 1. Kompanie eröffnet. Geduldig standen die Jungschützen in der Warteschlange, um einen gezielten Schuss auf das hölzerne Federvieh abzugeben. Um 20.45 Uhr hatte Janis Jarzinka das Glück, schoss den Vogelrest von der Stange und genoss den anschließenden Jubel seiner Schützenkameraden. Eine große Zeltparty mit der Band „Smile“ beendete den Freitag.

BürgervogelkönigDer Samstag begann um 9 Uhr mit dem Scheibenschießen für qualifizierte Schützen im Schützenheim. Neuer Scheibenkönig wurde Karsten Alfes. Ab 10.30 Uhr konnten sich alle Schützen beim gemeinsamen Frühstück im Festzelt stärken. Gegen 12.30 Uhr marschierte die 1. Kompanie zur Wache beim Königspaar an der Feldhausener Straße. Im großen Garten von König Detlef Timmer konnten sich die Schützen auf der Wasserrutsche amüsieren oder sich im Pool erfrischen. Gleichzeitig wurde am Festzelt ein Familienfest veranstaltet und alle Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahre konnten auf den Bürgervogel schießen. Zum zweiten Mal wurde dieses Bürgervogelschießen vom Verein angeboten, wird allerdings von den Bürgern nicht gut besucht, und so hat der Feldmärker Schütze David Hermanns es geschafft und kann nun für zwei Jahre den Titel „Feldmärker Bürgerschützenkönig“ tragen. Für 15 Uhr war das Antreten für alle Schützen, auch der anderen Dorstener Schützenvereine, auf der Wiese am Festplatz terminiert. Nachdem das Königspaar und das Throngefolge das Bataillon abgeschritten hatten, wurden die Silberkönigin Dorothee Lukassen und die Goldkönigin Anni Klapheck geehrt. Unter der Beteiligung von fünf Musikkapellen und einer großen Zuschauerrunde fand die Parade vor dem Thron und der anschließende Umzug durch die Straßen der Feldmark statt. Auch das Kinderkönigspaar Ben Reckwardt & Ida Steiner und die Feldmärker Kinderkompanie waren dabei. Am Abend wurde im Zelt der Königsball mit der Band „X.O.“ gefeiert. Die Abordnung der befreundeten Schützengilde aus der Dorstener Partnerstadt Hainichen übergab dem Verein als Geschenk einen original Hainicherner Schützenvogel.

02Am Sonntagmorgen startete das Programm um 10 Uhr mit einem Platzkonzert unter Beteiligung von vier Kapellen auf dem Dorstener Marktplatz. Kurz darauf begann der Empfang der Ehrengäste, Königspaare und Vorstände aller Schützenvereine im alten Rathaus. Der 1. Vorsitzende Dieter Dreckmann hieß in seiner kurzen Ansprache alle Gäste herzlich willkommen. Anschließend ließ Major Sebastian Schneider das komplette Bataillon auf dem Marktplatz antreten. Es folgten die Abnahme des Bataillons durch das Königspaar und die Gäste und der gemeinsame Marsch zum Festzelt. Ab 12.30 Uhr wurde auf den großen Schützenvogel geschossen. Zunächst gaben König, Königin, Prinzgemahl, 1. Vorsitzender und Bürgermeister Ehrenschüsse ab. Das gesamte Schießen wurde von drei Moderatoren mehr oder wenig spaßig kommentiert: Patrick Teuber und Marc Lückert aus der Feldmark und Lars Hermann aus Hainichen. Die Insignien sicherten sich Frank Ebel (Reichsapfel), Klaus Dreckmann (Zepter), Wolfgang Kerner (Krone), Michael Seidel (linker Flügel) und Ludwig Klapheck jun. (rechter Flügel). Nach einer 20-minütigen Feuerpause wurde es ab 14 Uhr klar: Es gab drei ernsthafte Königsanwärter: Stefan Lukassen, Thomas Nitsch und Tobias Nordmann. Alle drei trafen den arg zugerichteten Holzvogel bei jedem Schuss. Doch Tobias Nordmann aus der 1.Kompanie hatte um 14.28 Uhr das Glück auf seiner Seite, spaltete den Rumpf mit dem 211.Schuss, so dass der Holzrest von der Stange fiel. Die Feldmark hat einen neuen Schützenkönig: Tobias I. Nordmann. Sofort wurde er von zwei Schützen auf den Schultern tragend ins Festzelt gebracht. Unter dem lauten Jubel aller Schützen und anwesenden Zuschauern wurde er zum Thron getragen. Zu seiner Königin wählte er Ramona Nitsch. Die neue Königin wurde von zwei Adjutanten von der Sektbar mitten durch die jubelnde Menschenmenge bis zum Thron geleitet. Tobias und Ramona strahlten sich an und man sah ihnen die Freude an, jetzt das Feldmärker Königspaar zu sein. Es folgte die Vorstellung des neuen Königspaares durch den 1. Vorsitzenden Dieter Dreckmann und übergab die Inthronisierung an den Bürgermeister Tobias Stockhoff weiter. Zunächst nahm er dem scheidenden König Detlef Timmer die große Königskette ab und legte sie dem neuen König Tobias um. Dann nahm er der scheidenden Königin Susanne Steinrötter die Krone vom Kopf, setzte sie der neuen Königin Ramona auf und überreichte ihr noch einen Blumenstrauß. Es wurde mit einem Gläschen Sekt angestoßen und alle gratulierten mit einem dreifachen „Gut Schuss!“ dem neuen Königspaar der Feldmark. Doch auch das scheidende Königspaar Detlef & Susanne wurden nicht vergessen und beide erhielten vom Bürgermeister eine Stadtplakette als Ehrung. Zum Abschluss der Inthronisierung wurde die deutsche Nationalhymne gesungen. Die Wache der 1.Kompanie machte sich auf den Weg zum „gemeinsamen Amtswohnsitz des neuen Königspaares auf dem Beerenkamp 38“. Als das Königspaar eintraf, war die Haustür bereits mit einem Kranz geschmückt. Bei einem Gewitter mit einem heftigen Regenschauer verharrten alle unter den aufgestellten Pavillons. Um 16.45 Uhr trafen die Kutschen ein, um das Königs- und Prinzregentenpaar und die beiden Thronpaare Andreas & Janine Nordmann und David & Katharina Klapheck abzuholen. Gott sei Dank hatte der Regen aufgehört und die Parade auf dem Festplatz konnte stattfinden. Das Bataillon nahm Aufstellung und marschierte anschließend im Präsentiermarsch an der Throngesellschaft vorbei. Es folgte noch ein kleiner Umzug durch die Feldmärker Straßen. Für 19.30 Uhr war das Treffen des Throns und der Abordnungen der anderen Schützenvereine im Schützenheim terminiert. Zuerst marschierte die Feldmärker Throngesellschaft mit musikalischer Begleitung durch den Spielmannszug Borken ins Festzelt ein. Bald darauf folgten die mit 550-Personen-starken-Abordnungen mit Königspaaren der Gastvereine unter den Trommel- und Fanfarenklängen des Hervester Fanfarenzuges. Danach war das Festzelt gut gefüllt und es wurde ein würdiger Krönungsball gefeiert. Erstmalig wurde sogar ein Foto von allen anwesenden Dorstener Königspaaren gefertigt.

01Am Fronleichnamstag (31. Mai) tagte ab 14 Uhr das Feldmärker Schützengericht am Schützenheim. In dieser Gerichtsverhandlung werden Verfehlungen von Schützen während des Schützenfestes spaßig geahndet. Dieses Schützengericht wird seit vielen Jahren traditionell von der 2. Kompanie veranstaltet und fand in diesem Jahr wieder sehr gute Resonanz. Sehr wortgewandt wurden die Anklagen und die geforderten Strafen vom „Staatsanwalt Stefan Lukassen“ vorgetragen, der „Strafverteidiger Frank Ebel“ versuchte für alle Angeklagten strafmildernde Umstände herauszuholen und der „Richter Björn Wesler“ sprach schließlich die Urteile und verhängte entsprechende Strafen.

2018-06-18T13:16:31+00:00

About the Author: